Menu

Heiligenbeeldenmuseum Kranenburg-Vorden

Antonius von Paduakirche, Kranenburg-Vorden Heiligenbeeldenmuseum in der Kirche von Cuypers Die Antonius von Paduakirche wurde im Jahr 1855 geplant und ab 1856 gebaut, ehe sie 1867 eingeweiht wurde. Sie ist die älteste erhaltene Kirche des Architekten P.J.H. Cuypers, der durch den Bau von mehr als 60 Kirchen, aber auch den Bau des Rijksmuseums und dem Hauptbahnhof in Amsterdam bekannt wurde. Sie ist die älteste noch bestehende Cuypers-Kirche in den Niederlanden. Die Kirche hat im Jahr 2000 eine passende Widerbestimmung als Heiligenbeeldenmuseum erhalten.

Vor dem Untergang bewahrt
Im Jahr 1999 wurde die Antonius van Paduakirche geschlossen, da die Zahl der Kirchenbesucher immer weiter zurückging. Ehrenamtliche Helfer setzten sich für eine funktionelle Rückbestimmung der Kirche ein und eröffneten dort im Jahr 2000 das Heiligenbeeldenmuseum, um die Kirche vor dem Untergang zu bewahren. Die Vordener Kirchengemeinde übertrug die Kirche 2009 letztendlich an die „Stichting Oude Gelderse Kerken (SOGK, deutsch: Stiftung alter gelderländischer Kirchen). Seitdem vermietet die SOGK das Nationaldenkmal an das Heiligenbeeldmuseum.

Themen und Teilsammlungen
Das Museum verfügt über viele Devotionalien wie Kreuzbilder, liturgische Gewänder, Bücher und liturgische Utensilien. Gleichzeitig wird in jedem Jahr ein Teil der wichtigen Sammlung von Henk Ensink ausgestellt. Neben dem Dauerthema „Cuypers op de Kranenburg“ wird jährlich ein spezielles Thema beleuchtet.

Weihnachtsgruppen
In der Weihnachtszeit wird in jedem Jahr eine große Ausstellung von Weihnachtsgruppen und Krippen mit einer wechselnden Sammlung gezeigt.

Heiligenbeeldenmuseum Kranenburg-Vorden
Ruurloseweg 101
7251 LD Kranenburg-Vorden

E info@heiligenbeeldenmuseum.nl
T 0575-55 64 88
I www.heiligenbeeldenmuseum.nl